• News - 12. April 2017

    OLYMPIASIEGER LAURITZ SCHOOF BESUCHT RIGHT TO PLAY PROGRAMME IM WESTJORDANLAND

    2017-04_Lauritz PT_Fußball_3.jpgDer zweifache Olympiasieger im Rudern Lauritz Schoof besuchte am 04. April 2017 drei Right To Play Programme im Westjordanland in den palästinensischen Gebieten. Der Medizinstudent absolviert seine Famulatur in einem Kinderkrankenhaus in Bethlehem und wollte als Athletenbotschafter von Right To Play selbst erfahren, wie die internationale humanitäre Organisation mit Kindern und Jugendlichen arbeitet.


    Der Weg nach Jericho ist gesäumt von hohen Mauern, Stacheldraht und Wachposten, die breite Hauptstraße führt steil hinab bis auf 250 Meter unter dem Meeresspiegel. In der tiefgelegensten Stadt der Welt - Jericho - beginnt Lauritz Schoofs Besuch der Right To Play Programme in den palästinischen Gebieten. Seit 2003 ist Right To Play in den palästinensischen Gebieten aktiv und fördert die ganzheitliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen durch wöchentliche Spiel- und Sportaktivitäten.

    In Jericho unterstützt Right To Play zwölf Kindergärten und verschiedene Vor- und Grundschulen. Lauritz Schoof besucht einen Kindergarten, der außerhalb der Stadt in einer Beduinensiedlung liegt. Die Kinder des Kindergartens sind zwischen zwei und fünf Jahre alt und leben isoliert in ihrer Beduinengemeinschaft - zwar mit festen Wohnsitz, aber unter einfachsten Bedingungen geprägt von konservativen Normen und Bräuchen. Right To Play hat hier eine sichere Lernumgebung geschaffen und Lehrkräfte in spielbasierten Methoden ausgebildet, um die Kinder auf körperlicher, emotionaler, kognitiver und sozialer Ebene zu fördern.

    Eine von Right To Play ausgebildete Lehrerin, selbst Beduinin aus dem Dorf, führt mit ihren Kinderkartenkindern verschiedene Spiele zum Thema Wasser durch. Ziel ist, das Selbstwertgefühl, die Sprachentwicklung, das Miteinander zwischen Mädchen und Jungen und ein gesundes körperliches Bewusstsein zu fördern, um die Grundlage für eine positive kindliche Entwicklung zu legen. Lauritz ist begeistert vom Engagement der Lehrerin: „Es ist wirklich beeindruckend zu sehen, wie schon die kleinen Mädchen und Jungen mit Enthusiasmus und Freude bei den Aktivitäten mitmachen und welche Rolle das starke Vertrauensverhältnis zwischen den Kindern und der Lehrerin spielt."

    Kindergartenbilder angeordnet.jpg
    Lauritz Schoof mit Kindergartenkindern bei seinem Besuch einer Beduinensiedlung nähe Jericho.

    Weiter geht es in der Rosary Schule in Beit Hanina in Ost-Jerusalem. Lauritz besucht hier ein Right To Play Training mit 30 Schülerinnen und 30 Müttern zum Thema Gleichberechtigung. Die Mädchen und Frauen sollen in ihrer Rolle gestärkt werden und Mut gewinnen aktive Mitglieder ihrer Gemeinschaft zu werden. Right To Play arbeitet in diesem EU-Projekt eng mit verschiedenen lokalen Partnerorganisationen zusammen. In der geschützten Umgebung beginnen die Mädchen sich zu öffnen. Lauritz bestätigt: „Die spielbasierten Aktivitäten geben den Mädchen und Frauen die Möglichkeit, sich dem Thema auf spielerische Weise und damit ungezwungen zu nähern. Man sieht, wie sie auftauen und beginnen, über ihre Situation nachzudenken, Lösungen suchen und sich gegenseitig ihre Erlebnisse schildern."

    Der letzte Besuch des Tages macht dem 26-jährigem besonders Spaß – denn nun wird er selber sportlich aktiv. Es geht in ein Dorf nahe Ramallah um eine „Football for Development"-Trainingsstunde zu besuchen. Das Empfangskomitee aus Ehrenamtlichen des lokalen Sportclubs stellt Lauritz eine der wenigen Mädchen-Fußballmannschaften in den palästinischen Gebieten vor. Durch den Sport lernen die Mädchen auf spielerische Weise Fähigkeiten, wie Führungs-, Konfliktlösungs- und Problemlösungskompetenzen, Teamarbeit und Durchsetzungsvermögen. „Die Mädchen hier sind wirklich tough und talentiert– da konnte ich kaum mithalten", sagt Lauritz mit einem Lächeln.

    Zum Abschluss eines ereignisreichen Besuchs bleibt die Freude und das Lachen der Kinder und Jugendlichen, in einer Region voller Zäune, Grenzen und Konflikte, am Meisten im Gedächtnis unseres Athletenbotschafters: „Die positive Kraft von Spiel & Sport war heute überall spürbar! Right To Play schafft es in einer krisengebeutelten Region sichere Plätze für Kinder und Jugendliche zu schaffen und Hoffnung und Mut zu schenken. Ich hoffe, das Mädchen und Jungen in dieser Region noch mehr aufeinander zugehen und Right To Play die Chance erhält mehr Kinder zu fördern."

    2017-04_Lauritz PT_Fußball_1.jpgLauritz Schoof beim Fußballtraining mit einer der wenigen Mädchen-Fußballmannschaften in den palästinischen Gebieten.

    Über Right To Play

    Right To Play ist eine internationale Organisation, die im Jahr 2000 von dem norwegischen Eisschnellläufer und vierfachen Olympiasieger Johann Olav Koss gegründet wurde. Right To Play setzt Sport und Spiel als Mittel zur Förderung der ganzheitlichen Entwicklung von Kindern ein und fördert sie in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Geschlechtergerechtigkeit, Kinderschutz und friedliches Zusammenleben. Momentan arbeitet Right To Play in 18 Ländern und erreicht wöchentlich über 1 Million Kinder. Seit 2015 ist Right To Play in Deutschland aktiv und wird dabei unter anderen von den Athletenbotschaftern Severin Freund, Anna Schaffelhuber und Nico Hülkenberg unterstützt.

    Über Lauritz Schoof

    Lauritz Schoof, geboren am 7. Oktober 1990, rudert für den Rendsburger Ruderverein. Er war bereits im Jugendalter erfolgreich: Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2007 wurde Lauritz Schoof als 16-jähriger Zweiter im Vierer ohne Steuermann und siegte 2008 bei den Junioren-Weltmeisterschaften zusammen mit Martin Menger im Doppelzweier. 2009 gewann Schoof bei den U23-Weltmeisterschaften im Einer. Seine größten Erfolge feierte Lauritz Schoof im Doppelvierer mit dem er zweimaliger Olympiasieger (London 2012 und Rio de Janeiro 2016) und im Jahr 2015 Weltmeister wurde. Für seine sportlichen Erfolge wurde er 2016 mit dem Silbernen Lorbeerblatt durch den Bundespräsidenten geehrt. Er ist Schleswig-Holsteins Sportler des Jahres 2016.

     

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

     

    Sven Schroeder         

    Geschäftsführer                 

    Right To Play Deutschland gGmbH                

    Email: sschroeder@righttoplay.com             

    Telefon: + 49 (0)89-2109 4903  

    www.righttoplay.de

      
Act